Mathys

Articulation du genou

Informations pour patients

Lexique

Abduction

Mouvement qui consiste à écarter un membre du corps

Abrasion

Arrachement de parties minuscules de matière (particules d'usure) de la surface articulaire (artificielle) sous l'action des mouvements ou des contraintes

Acétabulum

Coupelle, en anatomie: cotyle articulaire de la hanche

Acide acétylsalicylique

(L'aspirine) est un médicament aux propriétés analgésiques (contre la douleur), anti-inflammatoires (contre les inflammations) et anti-pyrétiques (contre la fièvre)

Actif

Terme latin pour: dynamique, efficace, affairé, engagé

Adduction

Mouvement qui consiste à rapprocher un membre au corps

Administration percutanée

Voie d'administration à travers la peau. Ainsi, la substance active d'une pommade pénètre à travers la peau dans les tissus sous-jacents

AE

Abréviation de «Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik»

Agoniste

Muscle qui exerce l'action provoquant un mouvement articulaire dans la même direction

AHB

Abréviation de «Anschlussheilbehandlung» (soins de suite et de réadaptation), hospitalisation postopératoire dans une clinique spécialement équipée à cet effet; en Allemagne, les coûts sont pris en charge par les assurances invalidité-vieillesse telles que la LVA (Landesversicherungsanstalt - office régional d'assurance du Land) ou la BfA (Bundesversicherungsanstalt für Angestellte - institution fédérale d'Assurance pour les travailleurs salariés)

Anamnèse

Histoire de la maladie retraçant les antécédents médicaux d'un patient

Aigu / aiguë

Qui survient brusquement et violemment, et qui évolue vite

Allergie

Réaction sensible et anormale de l'organisme et son système immunitaire au contact d'une substance étrangère comme par exemple des métaux, des médicaments, du pollen, etc.

Alliage

Combinaison de plusieurs métaux aux propriétés nettement améliorées par rapport aux métaux purs. Ainsi, les tiges fémorales sont réalisées en alliages

Allo(arthro)plastie

Remplacement d'un tissu (articulaire) de l'organisme par un matériau synthétique (comme par exemple une articulation artificielle)

Alumine, oxyde d'aluminium

Matériau céramique utilisé pour la fabrication des têtes sphériques et des inserts de cupule; formule chimique: Al2O3

Analgésie

Disparition de la perception douloureuse

Analgésiques

Médicaments destinés à supprimer ou à atténuer la douleur

Analgésique

Médicament destiné à supprimer ou à atténuer la douleur

Anamnèse

Histoire de la maladie retraçant les antécédents médicaux d'un patient

Anémie

Diminution du taux d'hémoglobine dans le sang en-dessous de la normale

Anesthésie

Analgésie, insensibilisation, suppression de la sensibilité douloureuse;iImmobilisation, suppression de la sensibilité à la douleur, abolition de la conscience

Anesthésiques locaux

Médicaments permettant de limiter l'anesthésie à une petite zone du corps

Angle CCD

Abréviation de angle caput-collum-ciaphyse (cervico-céphalo-diaphysaire), à savoir: l'angle formé par le croisement de l'axe de la tête et du col fémoral et l'axe de la diaphyse fémorale; la valeur normale chez l'adulte est d'environ 125-130°

Antagoniste

Muscle s'opposant au mouvement des agonistes

Ante-

Préfixe indiquant: avant, devant, antérieur

Antéflexion

Mouvement ou flexion vers l'avant

Antétorsion

Torsion vers l'avant, par exemple torsion vers l'avant du col du fémur par rapport à l'axe du genou

Antéversion

Inclinaison en avant, telle que la position oblique antérieure du cotyle

anti-

Préfixe indiquant: contre

Antibiotique

Médicament utilisé contre les infections causées par des germes (tels que bactéries)

Antihistaminiques

Groupe de médicaments contre les réactions allergiques

Antiphlogistiques

Substances luttant contre les phénomènes inflammatoires, atténuant également la douleur et faisant baisser la fièvre. Ces médicaments utilisés fréquemment sont également appelés antiphlogistiques non stéroïdiens du fait de la différence chimique et de leur mode d'action par rapport aux hormones anti-inflammatoires que l'on appelle les stéroïdes tels que la cortisone, les corticoïdes. En atténuant la douleur et les enflures, ils permettent aux articulations de récupérer une partie de leur capacité de mouvement

Antipyrétiques

Médicaments utilisés pour faire baisser la fièvre, souvent aussi pour atténuer la douleur et pour inhiber les inflammations

Antirhumatismal

Médicament utilisé pour soulager les douleurs et les inflammations

Apatite

Composé minéral, comme on en trouve également dans l'os

Appareil à extension continue

Méthode qui consiste à exercer une traction permanente sur un membre ou un segment du corps, l'intensité de la force de traction étant exécutée par des poids

Arbeitsgemeinschaft für Endoprothetik

Association scientifique pour la recherche et l'enseignement dans le domaine des endoprothèses articulaires

ARNS

Abréviation de antirhumatismal non stéroïdien. Groupe de médicaments anti-inflammatoires analgésiques utilisés en cas d'atteintes articulaires chroniques. Ils ne contiennent pas de cortisone

Arthralgie

Douleur siégeant au niveau des articulations

Arthrite

Affection inflammatoire touchant les articulations. Si une seule articulation est atteinte, on parle de monoarthrite; lorsque plusieurs articulations sont touchées, on parle de polyarthrite (voir polyarthrite chronique)

Arthrite psoriasique

Affection simultanée d'une maladie de la peau (psoriasis) et d'une polyarthrite

Arthrite rhumatoïde

Inflammation d'une ou de plusieurs articulations d'origine rhumatoïde

Arthrite urique

Accès inflammatoires aigus articulaires accompagnés de crises de douleurs vives, apparaissant au cours d'une goutte

Arthrodèse

Intervention chirurgicale destinée à supprimer la mobilité d'une articulation

Arthron

Terme grec pour: articulation

Arthropathie

Nom générique donné à toutes les affections articulaires, le plus souvent une arthrose caractérisée par l'usure de l'articulation

Arthroplastie

Correction ou reconstruction chirurgicale d'une articulation

Arthroplastie de résection

Retrait des parties dégénératives d'une articulation sans les remplacer par des implants artificiels

Arthrose

Examen de l'intérieur d'une articulation à l'aide d'un instrument optique spécial: simplifié, il s'agit d'un tube mince muni d'une lampe et d'une loupe (arthroscope)

Arthroskopie

Examen de l'intérieur d'une articulation à l'aide d'un instrument optique spécial: simplifié, il s'agit d'un tube mince muni d'une lampe et d'une loupe (arthroscope)

Articulaire

Qui se rapporte à une articulation

Articulation

Jonction entre deux os, couple articulaire

Asepsie

Absence de germes microbiens, c'est-à-dire absence de bactéries, de champignons, etc. sur les mains et les instruments entrant en contact avec une plaie

Aseptique

Exempt de germes, non infectieux

auto-

Préfixe indiquant: de soi-même, qui se gouverne soi-même, propre

Autologue

Propre à l'organisme; par exemple: le transfert d'un tissu osseux d’un point à l'autre d'un même organisme est appelé greffe osseuse autologue ou autogreffe

Bagatelle, traumatisme de

Blessure d'une importance mineure

Balnéo-physique

Traitement conservateur comprenant des applications thérapeutiques telles que bains de rééducation, massages, boue, électrothérapie

bearing

Bearing Terme anglais pour: palier portant, par exemple palier d'une articulation artificielle

Bechterew; maladie de

(Morbus Bechterew ou spondylarthrite ankylosante) affection de la colonne vertébrale caractérisée par un raidissement progressif (ankylose) dû à l'inflammation chronique des ligaments de la colonne vertébrale

BfA

Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (institution fédérale d'assurance pour les travailleurs salariés en Allemagne)

bi-

Préfixe indiquant: deux, double

Bicondylien, bicondylienne

A deux têtes, à deux surfaces; en ce qui concerne l'endoprothèse du genou: remplacement des deux surfaces articulaires, à savoir interne et externe (au niveau de la cuisse et du tibia)

Biocompatible

Qui caractérise les matériaux bien tolérés par l'organisme vivant, tels que les matières synthétiques et les métaux implantés dans le corps vivant

Biologie

Science consacrée à la vie et aux organismes vivants

Biomécanique

Application des lois physiques de la mécanique aux mouvements du corps humain

BKK

Abréviation de «Betriebskrankenkasse» (caisse-maladie d'entreprise); fait partie des assurances-maladie publiques (dites «légales») en Allemagne

bone

Terme anglais pour: os

CAD

Abréviation du terme anglais computer aided design; la conception assistée par ordinateur (CAO) permet d'élaborer un modèle d'une pièce donnée, comme par exemple d'une endoprothèse articulaire (modèle CAO de l'articulation)

Maladie des caissons

Maladie de décompression des plongeurs. Lors d'une remontée trop rapide, il y a formation de bulles d'azote dans le sang du plongeur capables d'obstruer les vaisseaux et de provoquer des troubles tels que douleurs et paralysies

Calcium

Elément chimique indispensable à la solidité osseuse

Capsula

Terme latin pour: capsule, capsule articulaire

Caput

Terme latin pour: tête, tête articulaire, tête fémorale

CAS

Abréviation du terme anglais computer aided surgery; la chirurgie assistée par ordinateur (CAO) aide le chirurgien dans la réalisation de ses gestes (planification, robot, navigation)

Angle CCD

Abréviation de angle caput-collum-ciaphyse (cervico-céphalo-diaphysaire), à savoir: l'angle formé par le croisement de l'axe de la tête et du col fémoral et l'axe de la diaphyse fémorale; la valeur normale chez l'adulte est d'environ 125-130°

Check

Terme anglais pour: vérification, contrôle

Chiropraxie

Application de techniques manuelles en cas de certains troubles fonctionnels («remise en place» d'une articulation)

Chondropathia patellae, chondropathie rotulienne

Dégénérescence d'une partie du cartilage de la rotule; souvent suite à une lésion mécanique

Chondroprotecteurs

Médicaments destinés au traitement des cartilages en présence de certaines maladies articulaires

Chrome

Métal, symbole chimique: Cr, élément essentiel de nombreux implants métalliques

Chondropathie

Maladie du cartilage (souvent due à l'usure)

Chronique

Toujours présent, évoluant lentement, se développant de manière progressive

Clavicule

Os long situé au niveau de l'épaule

Co

Symbole chimique pour cobalt

Cobalt

Métal, symbole chimique: Co, élément constitutif principal de nombreux implants métalliques

Collum

Terme latin pour: col, tel que le col fémoral

Commotio cerebri

Commotion cérébrale correspondant à un ébranlement de l'ensemble du cerveau lors d'un traumatisme du crâne et pouvant aboutir à des troubles de la conscience et à un état d'étourdissement

Computertomographie

Röntgenuntersuchungsverfahren, bei dem ein Computer sehr feine Schnittbilder einer Körperregion errechnet und zur Abbildung bringt, Abkürzung: CT

Corticoide

sind Hormone. Sogenannte Steroid-Hormone (körpereigene Botenstoffe) mit entzündungshemmende und antiallergische Wirkungen, z.B. Cortison.

Coxa

lateinisch: die Hüfte

Coxarthrose

eine Arthrose, also degenerativer Verschleiss des Hüftgelenkes

Coxitis

akute, plötzliche Entzündung des Hüftgelenkes

cP

Abkürzung für chronische Polyarthritis, also Rheuma der Gelenke

CPM

Abkürzung für den englischen Begriff: Continuous Passive Motion, es bedeutet die ständige Bewegung eines Gelenkes durch motorisierte, äussere Hilfsmittel, Motorschienenbehandlung nach einem Gelenkeingriff

Cr

chemische Abkürzung für Chrom

CT

Abkürzung für Computertomographie

Cubitus

Ellbogen

custom-made

englisch: für den Kunden gemacht, individuelle, massgeschneiderte Anfertigung, z.B. individuelle Hüftprothese

cutan

zur Haut gehörig, z.B. subcutan: „unter die Haut“ (als Injektion)

Cutis

Haut

Cyste

Blase, Hohlraum, Höhle, z.B. Knochencysten bei der Entstehung einer Arthrose

Decade

Jahrzehnt

Degeneration

Gewebeabbau durch Verschleiss, z.B. durch übermässigen oder einseitigen Sport oder durch Alterungsprozesse

degenerativ

nicht entzündlich, verschleissend, rückbildend

Derma

Haut

Desault-Verband

elastischer Verband zur zeitweisen Ruhigstellung von Schulter und anliegendem Arm

Desinfektion

Massnahme zur Verminderung der Keimzahl und Abtöten von Krankheitserregern auf Oberflächen; z.B. Haut des Patienten im Operationsgebiet, Hände und Unterarme des Operateurs

Destruktion

Zerstörung von Geweben oder Organen, meist durch Verletzung oder Entzündung

Deuser-Band

Gummiband zum Trainieren der Muskulatur

dia-

Vorsilbe für: durch, zwischen, auseinander

Diagnose

Erkennung und Benennung (einer Krankheit)

Diaphyse

mittlerer Abschnitt eines Röhrenknochens, Schaft

Diarrhoe

Durchfall

Differentialdiagnose

Abgrenzung einer Krankheit innerhalb einer Gruppe von Krankheiten mit ähnlichen Krankheitsbildern

Dislokation

Lageveränderung, Verschiebung, Ausrenkung

distal

vom Rumpf entfernte Teile

Distorsion

Ubermässige Zerrung. Es ist eine Gelenkverletzung die durch Überschreitendes normalen Bewegungsspielraums, z.B. Umknicken oder Verdrehen, zustande kommt und oft mit einer Dehnung des Bandapparates und Schwellungen verbunden ist.

Doping

Verbotene Einnahme leistungssteigernder Medikamente im Sport

dorsal

rückenwärts, rückseitig, hinten

Dosis

verabreichte Menge eines Arzneistoffes

Drainage

Ableitung von Wundwasser oder Blut aus dem Körper

Dreipunktgang

Fortbewegung mit Hilfe von zwei Unterarmgehstützen, wobei immer zwei Stützen voran gesetzt werden

Dysplasie

Fehlbildung, Fehlentwicklung, ungenügende Ausformung (z.B. der Hüftgelenkpfanne)

Eigenpaarung

Gelenk mit zwei Partnern aus demselben Material z.B. Kopf und Pfanne eines künstlichen Hüftgelenkes aus Keramik

Elektrotherapie

Behandlung mit elektrischem Strom, z.B. als Reizstromtherapie, Hochfrequenztherapie

Elevation

heben, nach vorne bewegen

Embolie

Blutpfropf, Gefässverschluss durch Verschleppung in die Blutbahn

endo-

Vorsilbe für innen

Endoprothese

künstlicher Gelenkersatz, z.B. ein künstliches Kniegelenk, oder für ein Organ, das in das Innere des Körpers eingebracht wird

epi-

Vorsilbe für: auf, über, nach, ausser

Epicondylitis humeri

Tennisellenbogen. Tritt vor allem nach Überanstrengung der äusseren Unterarmmuskulatur auf, z.B. bei intensivem Tennisspielen, wodurch sich dortige Muskeln und Sehnen entzünden. Es entsteht ein Druckschmerz am knöchernen Sehnenansatzpunkt, der aber bis in die Hand ausstrahlen kann.

Epicondylitis humeri lateralis

lateinische: Tennisellenbogen

Epikondylus

Knochenfortsatz neben den Kniegelenkflächen des Oberschenkels

Epiphyse

gelenknaher Anteil eines Röhrenknochens, Abschnitt mit Wachstumsfuge

Exanthem

Hautausschlag

Extensionsverband

Steckverband mit einem Dauerzug, wobei als Zugkraft Gewichte verwendet werden

extern

aussen, ausserhalb

Extraartikulär

ausserhalb eines Gelenks liegend

Extremität

Gliedmasse, Bein oder Arm

Faszie

Bindegewebehülle der Muskulatur

femoral

den Oberschenkel betreffend, zum Oberschenkel gehörig

Femur

Oberschenkel, Oberschenkelknochen

Fibula

Wadenbein

Fingerpolyarthrose

Arthrose, bei der mehrere Fingergelenke betroffen sind

Fissur

Knochenriss

Fixateur externe

„äussere Spannvorrichtung"; ein ausserhalb des Körpers verschraubter Metallrahmen mit Verstrebungen. Damit werden z.B. offene Brüche so versorgt und das gebrochene Körperteil zur Heilung ruhiggestellt.

Fixation

Befestigung, Verankerung, z.B. eines Implantates

Flexion

Beugebewegung eines Gelenkes

Ganglion

Knoten, Aussackung der Gelenkkapsel, Überbein

Gastritis

Entzündung der Magenschleimhaut

Gelenkerguss

vermehrte Flüssigkeit im Gelenk

Gelenkkapsel

Hülle um eine Gelenkhöhle. Sie besteht aus einer zarten Gelenkinnenhaut (Synovialis) und einer äusseren faserigen und festen Schicht.

Gelenkspalt

Raum, der sich zwischen den Gelenkflächen befindet

genetisch

im Erbgut angelegt, das Erbgut betreffend, anlagebedingt

Gentamicin

Antibiotikum, das dem Knochenzement beigefügt ist, um einer Infektion vorzubeugen

Gipsverband

Ein aus Gipsbinden hergestellter Verband zur Ruhigstellung von Gelenken und Gliedmassen in einer gewünschten Stellung. Die zuerst weichen Gipsverbände werden in Wasser getaucht und dann am Körper anmodelliert. Sie beginnen nach ca. 30 Minuten fest zu werden.

GKV

Abkürzung für: Gesetzliche Krankenversicherung, z.B. AOK, BKKs oder Ersatzkassen

Gleitpaarung

Kombination der Materialien, die bei einem künstlichen Gelenkersatz direkt aufeinander treffen (bilden die Laufflächen des Gelenkes)

Gleitpartner

dient als Gleitfläche zwischen zwei Gelenkanteilen

Glucocorticoide

Untergruppe der Corticoide, mit stärker entzündungshemmenden Eigenschaften, als die nichtsteroidalen Antiphlogistika. Da Glucocorticoide bei längerer Anwendung erhebliche Nebenwirkungen zeigen, bedürfen sie regelmässiger ärztlicher Kontrolle.

Gluteus

Hinterbacke, Muskulatur am Gesäss, die auch zur Stabilisierung der Hüfte dient

Goldsalze

gehören zu den sogenannten Basistherapeutika bei der chronischen Polyarthritis

Gonarthrose

degenerative Verschleisserkrankung (Arthrose) des Kniegelenkes

Gonitis

Kniegelenkentzündung

Grünholzfraktur

unvollständiger Knochenbruch langer Röhrenknochen bei Jugendlichen

HA

Abkürzung für: Hydroxylapatit

habituell

wiederholt auftretend

Hämoglobin

Blutfarbstoff in den roten Blutkörperchen, der Sauerstoff ins Gewebe transportiert

Hämatom

Bluterguss, somit Ansammlung von Blut im Gewebe oder Hohlräumen meist mit einer Schwellung. Sie zeigt sich zuerst als blaurote, dann später als grüngelbe Verfärbung.

Hartpaarung

Gelenkkörper eines Kunstgelenkes sind aus demselben (harten) Material; z.B. Keramik-Keramik

Heparin

Arzneimittel, das die Blutgerinnung hemmt und Blutgerinnsel wieder aufhebt. Ist in vielen Salben enthalten, die zur Behandlung von Prellungen, Quetschungen, Hämatomen etc. eingesetzt werden.

Herberdensche Krankheit

Arthrose, meist mehrerer Fingergelenke mit Bildung von Knoten an der Oberseite der Fingerendglieder, kann mit zeitweisen Entzündungen einhergehen, hat aber nichts mit der chronischen Polyarthritis zu tun.

Hernie

Leistenbruch

Hitzschlag

Körperstörung die durch einen Wärmestau im Körper z.B. bei starker Sonnenstrahlung oder schwüler Luft, starker Körperanstrengung, verminderter Wärmeabgabe (Schweiss) auftritt. Folgen sind Bewusstlosigkeit, Krämpfe und Fieber.

Hochfrequenztherapie

Anwendung schnellschwingender Wechselströme (Kurz- und Mikrowelle). Diese erzielen einen Wärmeeffekt, der zur beschleunigten Heilung vieler Sportverletzungen, wie Zerrungen, Verrenkungen und Verstauchungen beiträgt.

HTEP

Abkürzung für: HüftTotalEndoProthese, bestehend aus Hüftpfanne mit Pfanneneinsatz, Hüftschaft und Kugelkopf

Humerus

Oberarmknochen

hybrid

Mischung, Kreuzung, Zusammensetzung, zweierlei Herkunft, z.B. Hybridverankerung einer Totalendoprothese: ein Teil der Prothese ist zementiert, der andere zementfrei in den Knochen verankert.

Hydroxylapatit

mineralische Verbindung der Knochenhartsubstanz; sie kann künstlich als keramischer Werkstoff hergestellt werden und dient zur Oberflächenbeschichtung von zementlosen Gelenken; Abkürzung: HA

hyper-

Vorsilbe für über, übermässig

hypo-

Vorsilbe für unter, zu wenig

i.m.

Abkürzung für: intramuskulär (z.B. Injektion)

i.v.

Abkürzung für: intravenös, in die Vene spritzen

idiopathisch

von selbst entstanden, bei Krankheiten beschreibt das Beiwort idiopathisch, dass eine Krankheitsursache nicht bekannt ist; idiopathische Arthrose = Arthrose ohne erkennbare oder bislang bekannte Krankheitsursachen

Iliosacralgelenk

Gelenk zwischen Darmbein und Kreuzbein, also Schluss des hinteren Beckenringes

Ilium

eigentlich os ilium, lateinisch: Darmbein

Immobilisation

Ruhigstellung, Bewegungslosigkeit, Bewegungseinschränkung z.B. einer Gliedmasse oder eines Körperteiles

Implantat

künstliches Funktionsteil, das in den Körper als Ersatz eingepflanzt wird

Indikation

Anwendungsgebiet für ein Arzneimittel oder eine Operation

Infektion

Eindringen von Keimen, wie z.B. Bakterien, Viren in den Körper

infra-

Vorsilbe für: unter, nach, später

Infusion

Einguss, Gabe von Medikamenten oder Wirkstofflösungen in die Vene

Inlay

englisch: Einlage, Lauffläche eines Kunstgelenkes, das in eine metallische Fassung eingebracht wird und als Partner für den Prothesenkopf dient

Innenbandriss

Riss des Seitenbandes an der Innenseite des Knies. Eine typische Verletzung von Fussballspielern und Skifahrern. Die durch Drehen und Abwinkeln des Unterschenkels mit plötzlichem Abbremsen hervorgerufen wird.

Insert

englisch: Einsatz, Einlage, gleichbedeutend wie Inlay

Instabilität

mangelnde Festigkeit

Instrument

hier: chirurgisches Werkzeug, Gerät

inter

zwischen

intra-

innerlich

Intraartikulär

innerhalb eines Gelenkes gelegen

Ischialgie

Schmerzen im Bereich der Ischiasnerven

Ischiassyndrom

Ruhe- oder auch Bewegungsschmerz, der im Bereich des Ischiasnerven auftritt, vom Rücken in die Beine zieht und von Muskelhartspann und Wirbelsäulenstarre begleitet wird. Das Ischiassyndrom wird durch Bandscheibenveränderungen (z.B. Bandscheibenvorfall) in der Lendenwirbelsäule verursacht und kann mit einem „Hexenschuss" (Lumbago) beginnen.

Isometrische Muskelkontraktion

Anspannung des Muskels, ohne eine sichtbare Muskelverkürzung

Isotonische Muskelkontraktion

sichtbare Muskelverkürzung bei gleichbleibender Spannung

-itis

Endsilbe, die immer eine Entzündung und ein rasches Krankheitsgeschehen beschreibt, z.B. Gonitis: Entzündung des Kniegelenkes

Jet-Lavage

Spülen des Knochen mit pulsierendem Strahl, um Markgewebe aus den Bälkchenlücken herauszulösen und Platz für den Zement zu schaffen

Juvenile chronische

Unterform chronischen Polyarthritis. Sie beginnt bei Jugendlichen unter 15 Jahren. In der Regel ist anfangs nur ein Gelenk betroffen.

Karpaltunnelsyndrom

Druckzeichen. Der Nerv, der durch einen Sehnenkanal der handgelenksnahen Unterarmmuskulatur (sogenannter Karpaltunnel) läuft, wird durch Schwellungen der Sehnenscheiden zusammengedrückt. Der Nervendruck löst Schmerzen, Brennen und Stechen im Bereich der betroffenen Hand aus.

Katheter

Röhre zur Ableitung von Körperflüssigkeiten, z.B. Blasenkatheter zur Ableitung von Urin aus der Harnblase

Keramik

Gruppe von Stoffen mit hoher Festigkeit und hoher Schmelztemperatur. Keramische Rohstoffe bestehen häufig aus Verbindungen von Metallen und Nichtmetallen

Kernspintomographie

Verfahren zur Abbildung von Köperregionen mit elektromagnetischen Wellen. In verschiedenen Ebenen werden Schnittbilder erzeugt. Auch Weichgewebe, wie Kapsel, Sehne, Muskel oder Knorpel können zur Darstellung gebracht werden. Gleichbedeutend mit Magnetresonanztomographie (MRT)

Knochenusur

Gewebsverlust an gelenknahen Knochenoberflächen und stellt im Röntgenbild ein typisches Zeichen der chronischen Polyarthritis dar.

Knochenzement

schnellhärtender Kunststoff auf der Basis von Plexiglas zum Fixieren von Kunstgelenken im Knochen. Im noch zähflüssigen Zustand dringt der Knochenzement in Lücken und Spalten des Knochens ein und sorgt nach seiner Erstarrung für eine stabile Verankerung des Implantates

Knorpel

glasiger Überzug von gelenkbildenden Knochenoberflächen, weich, elastisch, druckstabil, wasserreich

Kollaps

Kreislaufzusammenbruch, medizinisch bezeichnet als Schock

kompatibel

verträglich

Kompressionsverband

Verband mit dosiertem Druck, z.B. bei Prellungen oder Venenentzündung

Kondylus

Gelenkfortsatz, Gelenkkopf

konkav

nach innen gewölbt, hohl

konservative Therapie

Behandlung ohne Operation

kontra-

Vorsilbe für: gegen, wider, gegenüber

Kontraindikation

alle Gegebenheiten, die eine Anwendung eines Arzneistoffes nicht zulassen

Kontraktur

Zwangsstellung eines Gelenkes durch Dauerverkürzung bestimmter Muskeln, z.B. durch Schrumpfung der Gelenkkapsel oder Verwachsung von Gelenkflächen

Kontusion

Prellung, meist durch Gewalteinwirkungen wie Stoss, Schlag ohne Verletzung der Haut. Dabei kommt es zu Quetschungen des Unterhautgewebes, manchmal auch der Muskulatur, oft mit Blutergüssen.

Konus

Kegel, Verankerungsprinzip in der Endoprothetik: auf Aussenkonen (männlich) werden Innenkonen (weiblich) gesteckt; z.B. Steckverbindung zwischen Hals und Kopf einer Hüftprothese

konvex

nach aussen gewölbt, erhaben

Korbhenkelriss

häufige Form der Meniskusverletzung, bei der der Meniskus in Längsrichtung gerissen ist

kortikal

vom Rindenknochen ausgehend, zum Rindenknochen gehörig

Kortikalis

festes Knochengewebe im Röhrenknochen, entspricht Kompakta, Knochenrinde; im Gegensatz zur Spongiosa

Kreuzband

Bandverbindung im Zentrum des Kniegelenkes; vorderes und hinteres Kreuzband; die Kreuzbänder verhindern ein Vorwärts- und Rückwärtsgleiten des Oberschenkels gegenüber dem Unterschenkel, sog. Schublade

KTEP

Abkürzung für Knietotalendoprothese, bestehend aus Oberschenkelprothese, Unterschenkelprothese und Gleitpartnern; bei Bedarf auch mit künstlicher Kniescheibe

lateral

lateinisch: seitlich, seitwärts

Lavage

französisch: Waschung, Spülung; Spülen des Knochens zur Entfernung von Markgewebe aus den Bälkchengerüsten, um Raum für die Aufnahme und das Eindringen von Knochenzement zu schaffen

Legierung

kombinierte Zusammensetzung aus verschiedenen Metallen mit deutlich verbesserten Eigenschaften gegenüber den reinen Metallen. So sind alle Hüftschäfte aus Legierungen hergestellt.

Ligament

zugfestes Band aus Bindegegwebe, das z.B. ein Gelenk stabilisiert. Gelenkband (Ligament cruciata = Kreuzband)

Lokalanästhetika

Mittel zur örtlichen Betäubung

Lokaltherapie

örtliche Behandlung bei der Anwendungsort und Wirkort Übereinstimmen, z.B. die Anwendung von Salben, Verbänden etc., bei Hauterkrankungen, Wunden, Prellungen und Muskelzerrungen.

low friction

englisch: geringe Reibung, Prinzip der geringen Reibung zwischen den Gelenkpartnern und damit Verschleissarmut eines Kunstgelenkes

Lumbago (Hexenschuss)

plötzlich einsetzender, meist stechender Kreuzschmerz, begleitet von Bewegungssperre und Muskelhartspann

lumbal

lateinisch: zur Lendenwirbelsäule gehörig

Luxation

Verrenkung, Ausrenkung. Die Verschiebung zweier Gelenkflächen aus ihrer normalen Stellung heraus, bei der das Gelenk nicht mehr funktionstüchtig bewegt werden kann.

m

Abkürzung für: Musculus (Muskel)

Magnetresonanz-Tomographie

Verfahren zur Abbildung von Köperregionen mit elektromagnetischen Wellen. In verschiedenen Ebenen werden Schnittbilder erzeugt. Auch Weichgewebe, wie Kapsel, Sehne, Muskel oder Knorpel können zur Darstellung gebracht werden. Gleichbedeutend mit Kernspintomographie. Abkürzung: MRT

major

lateinisch: grösser, der grössere

Markhöhle

Raum im Röhrenknochen, beim Erwachsenen gefüllt mit Fettgewebe

Markraumsperre

Verschlussstopfen aus Knochen, Polyethylen oder Gelatine, um ein zu tiefes Eintreten des Knochenzementes in die Markhöhle zu verhindern; englisch: Plug

Marschfraktur

Bruch im Mittelfussknochen nach zu starker, ungewohnter Beanspruchung, wie z.B. nach einem langen Marsch

medial

lateinisch: mittelwärts, zur (Körper-) Mitte hin

Meniskektomie

operative Entfernung des Meniskus oder Teile desselben

Meniskus

knorpelige halbmondförmige, bewegliche Zwischengelenkscheibe im Kniegelenk zwischen Oberschenkel und Schienbein, jeweils ein Innen- und ein Aussenmeniskus

Meniskusverletzung

Riss eines Kniegelenkmeniskus bei falscher Beanspruchung

Metallurgie

Wissenschaft vom Ausschmelzen der Metalle aus Erzen, von der Metallreinigung, -veredlung und -verarbeitung

metallurgisch

die Metallurgie betreffend

minor

lateinisch: kleiner, der kleinere

mobile

englisch: beweglich. Initiative der AE zur verbesserten Aufklärung und Unterrichtung von Patienten mit Gelenkerkrankungen; Patientenschule und Patientenzeitschrift

Mobilisation

Beweglichmachung eines Gelenkes

Mobilität

Beweglichkeit

Monarthritis

Entzündung von nur einem Gelenk

Monartikulär

meint nur ein Gelenk betreffend

Morgensteifigkeit

häufige Erscheinung der chronischen Polyarthritis (PcP) mit schmerzhafter Funktionseinschränkung der Gelenke, die mindestens 15 Minuten andauert und sich im Laufe des Vormittags von selbst oder durch Halten und Beugen in warmem Wasser löst.

MRT

Abkürzung für: Magnetresonanztomographie

Musculus

lateinisch: eigentlich Mäuschen; der Muskel, Abkürzung: m

Muskelhartspann

Dauerverspannung eines üblicherweise willkürlich bewegbaren Muskels.

Muskelkrampf

anfallartige, meist schmerzhafte Muskelverkürzung die oft nach Übermüdung oder Ernährungsmangel des Muskels oder zu starker Beanspruchung auftritt

Myositis ossificans

Muskelverknöcherung, die die Spätfolge einer örtlichen Muskelverletzung sein kann

Narkose

Erstarrung, Betäubung des Schmerzes, Ausschaltung des Bewusstseins

Navigation

Verfahren zur genaueren Steuerung und Plazierung von Instrumenten und Implantaten. Kann optisch, mit Infrarot oder elektromagnetisch durchgeführt werden.

Nebenwirkungen

durch ein bestimmtes Arzneimittel erzeugte unerwünschte Begleit- oder Folgewirkungen

Nekrose

Absterben knöcherner Anteile durch verminderte Durchblutung des Knochens

Neuralgie

anfallsweise auftretende Schmerzen im Ausbreitungsgebiet eines Nerven. Der Begriff findet auch oft Verwendung für bei einer Neuritis auftretende Schmerzen.

Neuraltherapie

Ausschaltung von Schmerzen durch örtliche Betäubung

Neuritis

entzündliche Erkrankung eines Nerven

nichtsteroidal

Das körpereigene Hormon Cortison ist chemisch gesehen ein sog. Steroid und wirkt sehr stark als entzündungshemmendes Mittel. Alle antientzündlichen Medikamente, die kein Cortison enthalten, werden deshalb als „nicht steroidal“ bezeichnet

NSAR

Abkürzung für: nichtsteroidales Antirheumatikum. Gruppe von entzündungshemmenden, schmerzstillenden Medikamenten, wie sie bei chronischen Gelenkleiden verabreicht werden. Sie enthalten kein Cortison.

Ödem

Wasseransammlung in Körpergeweben

Oligoartikulär

nur einige wenige Gelenke betreffend

oral

lateinisch: durch den Mund, z.B. Aufnahme von Medikamenten, z.B. Tabletten

Orthese

äussere Stabilisierungshilfe mit Schienen und beweglichen Elementen zur Stabilisierung und Führung von Gelenken (bei fehlender Muskelführung)

ortho-

Vorsilbe für: gerade, aufrecht, in gerader Richtung

Orthopäde

Arzt mit Spezialisierung in Orthopädie

Orthopädie

Lehre von der Entstehung, Verhütung und Behandlung der angeborenen oder erworbenen Fehler oder Krankheiten in Form und Funktion des Bewegungsapparates

os

lateinisch: Knochen

-ose

Endsilbe, die eine langsame, lange dauernde, allmählich einsetzende Erkrankung, also chronisches Leiden beschreibt; z.B. Arthrose

Ossär

die Knochen betreffend

Ossifikation

Verknöcherung, Knochenneubildung, auch dort wo sie eigentlich nicht hingehört, z.B. im Muskel- oder Kapselgewebe nach einer Hüftoperation

Osteochondrose

Degeneration von Knochen und Knorpel

Osteolyse

Auflösung oder Abbau von Knochengewebe

Osteomyelitis

bakterielle Entzündung von Knochen

Osteon

griechisch: der Knochen

Osteophyten

knöcherne Randwülste an den Gelenken wie sie bei der Arthrose regelmässig auftreten, oft stören sie die Beweglichkeit

Osteoporose

Verlust von Knochenmasse und -dichte; diese kann durch Alterung, Medikamente oder Erkrankungen hervorgerufen werden und geht mit einer zunehmenden Brüchigkeit (Stabilitätsverlust) einher

Osteosynthese

operative Behandlung von Knochenbrüchen. Die durch einen Bruch auseinanderliegenden Knochenteile werden wieder lückenlos aneinandergesetzt und dabei durch Schrauben, Nägel oder Platten miteinander verbunden.

Osteotomie

operatives Verfahren zur Behebung von Knochenfehlstellungen

oszillierend

schwingen, pendeln, schwanken

Palpation

Untersuchung durch Betasten

pan-

Vorsilbe für: gesamt, umfassend, alles

passiv

lateinisch: untätig, unselbständig

Patella

Kniescheibe

patellar

zur Kniescheibe gehörig

Pathologie

Lehre von den Erkrankungen, deren Entstehung und Folgen an den Organen

PcP

Abkürzung für primär chronische Polyarthritis, dem wissenschaftlichen Ausdruck für Rheuma

PE

hier Abkürzung für: Polyethylen: weisser Polymerkunststoff. (Auch Abkürzung für Probexcision = Gewebsentnahme zur Untersuchung).

Pelvis

lateinisch: Becken

Penicillamin

sogenanntes Basistherapeutikum bei der chronischen Polyarthritis

per-

Vorsilbe für: durch, hindurch

peri-

Vorsilbe für: um, herum, in der Nähe von

Periarthropathia

schmerzhafte, die Funktion beeinträchtigende Entzündung am Schultergelenk, wobei das Gelenk selbst meist nicht betroffen ist. Sie gehört zum sogenannten Weichteilrheumatismus.

periartkulär

um ein Gelenk herum

perioperativ

um die Operation herum, also die Zeit kurz vor, während und nach dem Eingriff

Periost

Knochenhaut

peripher

aussen, am Rande, fern, weg vom Zentrum

Perkutane Therapie

Behandlung durch die Haut. So dringt das Arzneimittel einer Salbe durch die Haut in das darunterliegende Körpergewebe ein.

Phlebitis

Venenentzündung

Physikalische Therapie (Physiotherapie)

im Bereich vieler Sportverletzungen anwendbare Therapie mit sogenannten physikalischen Massnahmen, teils in Kombination mit Arzneimitteln. Dazu gehören Gymnastik, Unterwasserbewegungen, Heilbäder, Elektrotherapie, Wärme- und Kältebehandlung.

Physiotherapie

Behandlung von Krankheiten mit natürlichen Mitteln, wie Bäder, Massagen, Gymnastik, Licht etc.

PKV

Abkürzung für: Private Krankenversicherung

Plastik

Herstellung, Wiederherstellung, Neubildung; Wiederherstellung eines erkrankten Gewebeabschnittes durch körpereigenes und auch künstliches Material

Plateau

Fläche, Ebene; z.B. Lauffläche auf dem Schienbein oder der unterschenkelseitige Prothesenanteil einer Knieendoprothese

Plug

englisch: Stopsel, Stopfen; Verschlussstopper, der in den Markraum eingebracht wird, um ein Tieferfliessen des noch zähen Knochenzementes zu verhindern

PMMA

Abkürzung für: PolyMethylMethAcrylat, also die chemische Bezeichnung für Knochenzement

Poliklinik

griechisch: polis = die Stadt, also die „Klinik für die Stadt“, in der ambulante Patienten behandelt werden

poly

Vorsilbe für: viel, mehrfach, vielfach

Polyarthritis

gleichzeitig oder nacheinander auftretende Entzündungen in mehreren Gelenken. Medizinische Bezeichnung für Rheuma

Polyartikulär

viele Gelenke betreffend

Polyethylen

relativ weicher, langkettiger Kunststoff aus dem Lager und Laufflächen für Kunstgelenke z.B. Pfanneneinlage bei Hüftgelenken, Lager bei Knieendoprothesen; Abkürzung: PE

Polymer

Kunststoff aus vergleichsweise grossen Einzelbestandteilen, die sich zu einer langen Kette verbinden

Polymethylmeth-Acrylat

chemische Bezeichnung für den selbsthärtenden Kunststoff, der als Knochenzement angewendet wird; es handelt sich demnach um ein Acrylharz, also Plexiglas; Abkürzung: PMMA

Polytrauma

Mehrfachverletzung

post-

Vorsilbe für: nach, danach, später

postoperativ

nach der Operation

Präarthrose

krankhafte Bedingungen, die eine Arthrose begünstigen, z.B. angeborene Fehlstellungen die zu überdurchschnittlicher Gelenkbelastung führen, wodurch diese verstärkt abgenutzt werden

prä-

Vorsilbe für: vor, zuvor, voran

präoperativ

vor der Operation

press-fit

englisch: press = drücken, fit = Sitz, Passung. Press-fit bedeutet eine zementlose Implantationstechnik, bei der Prothesenteile in etwas kleine vorgeformte Knochenlager „fest eingedrückt“ werden und so gleich stabil sind

primär-

Vorsilbe für: erst, sofort, anfangs; bei Erkrankungen beschreibt das Wort primär, dass keine echten Ursachen bekannt sind; z.B. primäre Arthrose = eine Arthrose ohne bislang bekannte Ursache

Primär chronische Polyarthritis (PcP)

wird im allgemeinen Sprachgebrauch häufig mit „Rheuma" gleichgesetzt. Sie ist eine nicht auf bestimmte Gebiete beschränkte Bindegewebserkrankung und befällt grosse und kleine Gelenke. Oft sind auch andere Gewebe, wie Sehnen, Sehnenscheiden, Muskeln, Gefässe und Nerven befallen. Verschiedene Zeichen sind typisch, dazu gehören u.a. der Rheumafaktor, Rheumaknoten und bestimmte Deformationen. Eine nicht seltene Komplikation sind auch das sogenannte Raynaud-Syndrom und das Karpaltunnelsyndrom.

Primäre Wundversorgung

Wundversorgung meint eine Erstversorgung der Wunde nach der Verletzung. Muss eine Wunde genäht werden (Primärnaht), so soll dies innerhalb der ersten 6 Stunden nach der Verletzung geschehen.

Primärstabilität

Stabilität und Festigkeit des Sitzes einer Prothese gleich nach der Implantation

pro-

Vorsilbe für: anstatt, für, vor

Prognose

Vorhersage über Krankheitsverlauf und Heilungsaussicht

Prophylaxe

Vorbeugungsmassnahmen

Prothese

künstlicher Ersatz eines Organabschnitts oder Gliedmassenteils

proximal

lateinisch: nahe, zum Körperstamm (Rumpf) hin

Pseudoarthrose

Falschgelenkbildung; sie entsteht, wenn ein Bruch nicht verheilt und die Knochenteile zueinander beweglich bleiben.

Punktion

Einstich mit einer Hohlnadel in ein Gefäss, Organ oder Gelenk. Im Rahmen von Sportverletzungen, z.B. auch zur Entleerung von Flüssigkeit bei Gelenkergüssen.

Quadriceps

vierköpfiger Kniestreckermuskel

Radiologie

Lehre von der Anwendung von Röntgenstrahlen zur Darstellung von Körperteilen (Röntgen) und Behandlung von Krankheiten

Raynaud-Syndrom

Gefässerkrankung, die oft in der Vorphase einer chronischen Polyarthritis auftritt und zu Minderdurchblutung und Kälteempfindlichkeit der Hände führt

re-

Vorsilbe für: zurück, wider, wieder

Redondrainge

Ableitung von Blut und Wundflüssigkeit nach der Operation in Vakuumflaschen durch Dauersog; benannt nach dem frz. HNO-Arzt Redon

Reduktion

Einrenken eines Gelenkes

Rehabilitation

medizinische, soziale und berufliche Massnahmen zur Wiedereingliederung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit

Reiterknochen

Verknöcherung in der Oberschenkelmuskulatur bei Reitern

Reiter-Syndrom

Krankheitsbild, bei dem in der Regel drei Krankheitszeichen gleichzeitig auftreten: Harnröhrenentzündung, Regenbogenhautentzündung des Auges und Polyarthritis

Reizstromtherapie

Behandlung bestimmter geschädigter Muskeln, die über Stromkontakt zu Einzelzuckungen gereizt werden, z.B. zur Aktivierung gelähmter Muskeln

Release

englisch: Befreiung, Freimachen, Lösen; z.B.: Release der Kniescheibe bedeutet Befreiung der Kniescheibe von zu strenger Bandführung

Remobilisation

„wieder beweglich machen“, Massnahmen nach der Operation die Beweglichkeit und Belastbarkeit einer Gliedmasse wiederherzustellen

Reposition

Einrenkung (eines Gelenkes oder Bruches)

Resektion

Herausschneiden, abschneiden, entfernen

Resektionsarthroplastik

Entfernung degenerativer Gelenkanteile ohne Ersatz durch künstliche Implantate

Resorption

auflösen, aufsaugen

Retardform

Arzneimittelform mit einer verzögerten und kontrollierten Freigabe des Wirkstoffes. Dient der Erzielung einer verlängerten therapeutischen Wirkung.

Retinaculotomie

operative Durchtrennung eines Haltezügels, z.B. Zügel der Kniescheibe; entspricht einer Release-Operation

Retinaculum

Haltezügel; z.B. für Sehnen oder die Kniescheibe

retro-

Vorsilbe für. rück, zurück, rückwärtig, nach hinten

Revision

erneuter Eingriff im zuvor operierten Bereich

Rezidiv

Rückfall; die Wiederholung einer Erkrankung nachdem diese schon abgeklungen war

Rheuma

griechisch: das Fliessen; entzündliche Gelenkerkrankung, bei der verschiedene Gelenke und zu unterschiedlichen Zeiten betroffen sind; die Krankheit fliesst im Körper

Rheumafaktor

ein im Blut bestimmbares Merkmal, das bei der hohen Mehrheit an chronischer Polyarthritis erkrankten Patienten nachweisbar ist.

Rheumatisches Fieber

akut fieberhafte, wenige Wochen dauernde Erkrankung mit Gelenkentzündungen. Es handelt sich dabei um eine Folge einer Streptokokkenerkrankung (bestimmte Art Bakterien), nicht selten im Rachenraum beginnend.

Rheumaknoten

Gewebeknoten, die mit einer Blutgefässentzündung verbunden sind und meist bei fortgeschrittener chronischer Polyarthritis auftreten. Sie sitzen häufig im Bereich der Ellenbogen.

Rheumatismus

Sammelbegriff für Krankheiten des Bewegungsapparates (Muskulatur, Skelettsystem, usw.), die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursachen und auch eine Erkrankung innerer Organe (Herz, Lunge, Leber usw.) mit sich bringen können. Man unterscheidet folgende drei Formenkreise: 1. Entzündlicher Rheumatismus: betrifft Entzündungen aller am Gelenk beteiligten Gewebe, wie Knochen, Knorpel, Gelenkhaut, Bänder usw. 2. Degenerativer Rheumatismus: Veränderungen vor allem von Knorpel- und Knochengeweben im Gelenk ohne echte Entzündungen, meist Folge von Abnutzungserscheinungen. 3. Weichteilrheumatismus: bezieht sich auf sogenannte Weichteile des Bewegungsapparates, die die Gelenke umgeben.

Rheumatoid

nicht zum rheumatischen Formenkreis zählende Erkrankungen. Ihr Krankheitsbild ähnelt jedoch dem Rheumatismus, es sind aber Gelenkentzündungen nach Infektionskrankheiten.

Rheumatoide Arthritis

Entzündung eines oder mehrerer Gelenke durch rheumatische Leiden

Rippenserienfraktur

Bruch mehrerer übereinanderliegender Rippen, vor allem der mittleren Rippen

Roboter

Apparat zur automatischen Ausführung manueller Arbeit; Operationsroboter können Teile der Operation durchführen, wie z.B. das Fräsen des Knochenlagers für ein Implantat

Rotation

meint Drehung. Aussenrotation ist die Drehung, z.B. der Beine nach aussen; Innenrotation eine Drehung nach innen

Rucksackverband

ein die Schultern nach hinten ziehender Zugverband der zur Entlastung der Bruchenden beim Schlüsselbeinbruch dient

Ruptur

Riss, Zerreissung, Abriss; z.B. einer Sehne

s.c

Abkürzung für: subcutan, also unter die Haut; z.B. Heparinspritzen zur Thromboseprophylaxe

Schleudertrauma

Halswirbelsäulenverletzung, die durch zu schnelle Zurück- und Vorbeugung von Kopf und Rumpf, vor allem bei Auffahrunfällen auftritt. Die starke Streckung und Beugung der Wirbelsäule kann dabei zu Wirbelverletzungen, Brüchen und Bänderrissen führen.

Schlottergelenk

loses, lockeres Gelenk, das im Sport meist durch wiederholte Gelenkkapsel- und Bandüberdehnung oder Ausrenkungen herbeigeführt wurde

Schmieden

Verfahren zur Herstellung von Bauteilen (z.B. Prothesenschäfte) durch Umformen im erwärmten Zustand mittels Schlag oder Druck. Im Gegensatz zum Giessen werden die Metalle nicht flüssig gemacht

Schock

im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Kollaps bezeichnet. Ist ein Anfall allgemeiner Schwäche aufgrund von Kreislaufversagen, verursacht durch Blutdruckabfall. Dadurch wird auch die Hirndurchblutung zu stark herabsetzt, was dann zu Schwindel oder Bewusstlosigkeit führt.

Schub

plötzlich auftretender Krankheitsprozess einer chronischen Dauererkrankung (z.B. bei Primär chronischer Polyarthritis). Das plötzliche Wiederauftreten von Schmerzen und Entzündungszeichen an Organen, z.B. Gelenken, nach einer längeren symptomarmen Phase.

Schubladen-Phänomen

abnorm weite Verschiebbarkeit des Unterschenkels gegen den Oberschenkel bei gebeugtem Knie. Tritt bei Kreuzbandriss am Knie auf.

Sehnen

aus Bindegewebe bestehende Endteile der Muskeln und das Verbindungsstück zwischen Muskeln und Knochen

Sehnenscheide

Doppelwandige Gleitröhre um die Sehnen herum, mit schleimiger Flüssigkeit zwischen Innen- und Aussenhaut. Vermeidet Reibung der Sehnen an besonders beanspruchten Abschnitten.

sekundär

zweiter, zweitrangig, folglich, gemäss; bei Erkrankungen beschreibt das Beiwort sekundär, dass eine Ursache oder eine Erklärung für die Entstehung bekannt ist; sekundäre Arthrose heisst demnach: die Ursache der Arthrose ist bekannt

Sepsis

Allgemeininfektion des gesamten Organismus

septisch

entzündlich, durch Krankheitserreger ausgelöst

Serum

Anteil des Wassers, Salze und Eiweisse im Blut ohne Gerinnungsstoffe und Zellen

Skalpell

Chirurgisches Messer

Skelett

Gerippe, Knochengerüst

Skipunkt

schmerzhafter Druckpunkt (ca. 2,5cm oberhalb des inneren Kniegelenkspalts) der beim Innenbandriss (häufig beim Skifahren) auftritt

Sklerose

Verhärtung, Verdichtung; z.B. Knochensklerose = Verdichtung von Knochen in arthrotischen Gelenkabschnitten

Solarplexus-Schock

Schock (Kollaps), der durch z.B durch einen Box-Schlag in den Bereich der oberen Magengrube verursacht wird

Sonographie

Darstellung von Körperabschnitten mit Schallwellen; z.B. Schwangerschaftsuntersuchungen oder Hüftuntersuchungen beim Säugling

Sperre

Gelenksperre, wobei das Gelenk nicht mehr in vollem Umfang gestreckt (Strecksperre) bzw. gebeugt (Beugesperre) werden kann

spinal

lateinisch: zur Wirbelsäule gehörig

Spondylolisthesis

sogenanntes Wirbelgleiten. Meist ein Abrutschen in Höhe des 5. Lendenwirbels der Lendenwirbelsäule nach vorne. Häufig bei Turnern und Trampolinspringern.

Spondylosis deformans

Bandscheiben- und Verschleisserkrankung. Die Erkrankung greift auch auf die benachbarten Wirbelkörper über. Ist vor allem eine Erkrankung des älteren Menschen und gehört zu den Arthrosen.

Spongiosa

Schwammknochen, Bälkchengerüst an den Enden von Röhrenknochen und Inhalt von Plattenknochen

Sportschaden

schleichende, meist nicht mehr völlig ausheilbare Erkrankung, die durch übermässigen oder einseitigen Sport verursacht wird. Vor allem ist es ein Knorpelverschleiss der Gelenke, der dann zur Arthrose führt.

Staple

Klammer, Hautklammer, Hautverschluss ohne Naht, sondern mit Metallklammern

steril

keimfrei, unfruchtbar

Steroide

Stoffgruppe mit bestimmter chemischer Struktur, zu der auch Hormone wie Cortison gehören

Stützkorsett

Mieder mit eingenähtem Gerüst zur Abstützung und Ruhigstellung der Wirbelsäule

Stützverband

Fixationsverband, z.B. ein harter Bindenverband zur Ruhigstellung eines Körperteils, bei Knochenbrüchen, Verrenkungen und nach Knochenoperationen

sub-

Vorsilbe für: unter, unterhalb, zu wenig, nicht ganz

subcutan

lateinisch: unter die Haut, z.B. Injektion von Heparin oder Insulin, Abkürzung: s.c.

Subdurales Hämatom

eine durch Verletzung verursachte Blutung innerhalb des Schädeldaches unter der Hirnhaut. Die Blutung führt zu Druck auf das Gehirn, wodurch es innerhalb unterschiedlich langer Zeiträume (von Stunden bis zu Wochen) zu Erscheinungen wie Bewusstlosigkeit, Lähmungen oder Empfindungsstörungen kommen kann.

Subluxation

Teilausrenkung, unvollständige Ausrenkung eines Gelenkes (oft mit selbsttätiger Einrenkung)

super-

Vorsilbe für: über, übermässig

Suppositorium

Zäpfchen, Verabreichung von Wirkstoffen über die (End-)Darmschleimhaut

supra-

Vorsilbe für: über, auf, besser, mehr

Symptom

Krankheitszeichen

Syndrom

Krankheitsbild mit mehreren charakteristischen Krankheitszeichen/Symptomen

Synovektomie

operative Entfernung der erkrankten Gelenkschleimhaut

Synovia

„Gelenkschmiere", ein von der Gelenkschleimhaut gebildete Gelenkflüssigkeit

Synovialis

Gelenkinnenhaut

Synovitis

Entzündung der Gelenkinnenhaut

Szintigraphie

Bildliche Darstellung von Stoffwechselvorgängen oder Organfunktionen mit Hilfe von radioaktiven Substanzen; z.B. Knochen- oder Skelettszintigraphie

Tendinose

krankhafte Veränderung an den Knochen-Sehnenansätzen durch mechanische Überbeanspruchung, z.B. der sogenannte Tennisellenbogen

Tendo

griechisch: Sehne. Endstück des Muskels, dient dem Ursprung und Ansatz am Knochen und überträgt die Zugwirkung des Muskels auf den Knochen.

Tendovaginitis

Sehnenscheidenentzündung

Tennisellenbogen

Sehnen- und Muskelentzündung, vor allem nach Überanstrengung der äusseren Unterarmmuskulatur: z.B. bei intensivem Tennisspielen, worauf ein Druckschmerz am Sehnenansatzpunkt entsteht, der bis in die Hand ausstrahlen kann.

Tetanus

Wundstarrkrampf; eine plötzlich auftretende, schwere Infektionskrankheit, die durch das Gift der Tetanusbazillen hervorgerufen wird und sich in einer krampfhaften Starre der Muskulatur äussert. Bei jeder Verletzung mit offener Wunde (Haut mitverletzt!) besteht Gefahr einer Tetanusinfektion. Deshalb sollte sich jeder, der sich offen verletzt, gegen Tetanus impfen lassen, wenn er keinen ausreichenden Impfschutz hat.

Thera-Band

Gummi-Band für die selbständige Übungsbehandlung zur Dehnung und Kräftigung der Muskulatur, Kurzbegriff für: Therapieband

Therapie

Behandlung der Krankheiten, Heilverfahren

Therapie, lokale

die örtliche Behandlung, bei der Anwendungsort und Wirkort übereinstimmen, z.B. geeignet bei Haut- und Schleimhauterkrankungen, Wunden, Prellungen und Muskelzerrungen

Therapie, systemische

Allgemeintherapie, bei der das Arzneimittel erst in die Blutbahn geht, um dann an den gewünschten Wirkort im Körper zu gelangen. Dazu gehörten Tabletten, Spritzen etc.

Thrombopenie

Verringerung der Blutplättchen unter die Norm. Blutplättchen werden für die Gerinnung, z.B. nach einer Verletzung, benötigt.

Thrombose

Blutpfropf, Gerinnsel, meist in Venen, aber auch in Arterien; löst sich ein Thrombus und schwimmt im Blutstrom, so wird er zum Embolus

Ti

chemische Abkürzung für: Titan

Tibia

Schienbein, der grössere Knochen des Unterschenkels

Tiefenrausch

Erscheinung, die beim Tieftauchen auftritt und einem Alkoholrausch ähnelt. Nach einem Stadium mit Euphorie, Denkstörungen, unkontrollierten Bewegungen, kann es zu Bewusstlosigkeit und Tod führen.

Titan

sehr beständiges, korrosionsfestes, leichtes Metall, chemische Abkürzung: Ti

Tomographie

Schnittbild, z.B. Computertomographie = Schnittbilder mit einem Röntgenverfahren, bei dem ein Computer rasch die Bildformationen ausrechnet und darstellt

Torsion

Drehung, Achsendrehung; Antetorsion = Drehung nach vorne, Retrotorsion = Drehung nach hinten

total

gesamt, völlig, ganz, alles

Tourniquet

französisch: Drehkreuz, Blutsperre zur Drosselung oder vollständigen Unterbrechung der Durchblutung für die Dauer der Operation

trans-

Vorsilbe für: über, hinüber, jenseits

Transfusion

Blutübertragung

Trauma

griechisch: Verletzung, Wunde

Traumatologie

Lehre von der Entstehung, Behandlung, Verhütung und Folgen von Verletzungen

Tribologie

Lehre von der Reibung, dem Verschleiss und der Schmierung sich gegeneinander bewegender Körper/ gelenkiger Verbindungen; eigentlich ein Begriff aus dem Maschinenbau

Trochanter

Rollhügel, Knochenvorsprung am Oberschenkel. Der grosse Rollhügel, also Trochanter major, ist in der Nähe der Hüfte am oberen Ende der Oberschenkel¬aussenseite zu tasten (minor = einwärts liegend)

Trümmerfraktur

Knochenbruch mit mehreren Einzelbruchstücken

Tubus

Röhre, Schlauch; Schlauch in die Luftröhre zur Beatmung während der Narkose = Intubationsnarkose

Ulcus

Geschwür, Krater; ein Geschwür ist immer ein Verlust von Gewebe; im Gegensatz dazu ist eine Geschwulst immer eine Vermehrung von Gewebe

Ulnardeviation

typisches Zeichen der chronischen Polyarthritis, eine Abweichung aller langen Finger vom Daumen weg

Umstellungsosteotomie

operative Korrektur von Fehlstellungen der gelenkbildenden Knochen

uni-

Vorsilbe für: ein, einzeln, einseitig, allein

unicondylär

nur einen Gelenkkopf betreffend; z.B. bei Knieteilprothesen, bei denen nur eine Seite, innen oder seltener nur aussen ersetzt wird

unilateral

einseitig, nur eine Körperseite betreffend

Uveitis

Regenbogenhautentzündung der Augen

valgus

krumm, schief, nach innen gewölbt (x-beinig)

varus

krumm, verbogen, nach aussen gewölbt (o-beinig)

vastus

weit, gross, Muskelbauch

Vierpunktegang

Gang an zwei Unterarmgehstützen, wobei kreuzweise Beine und Stützen vorangestellt werden

Weckamine

anregende Substanzen, die zu kurzzeitiger körperlicher Leistungs- steigerung, aber auch zu Euphorie, innerer Unruhe, Unrast, mangelnder Konzentration und Schlaflosigkeit führen. Anwendung von Weckaminen ist im Leistungssport als Doping verboten.

Weichpaarung

gelenkige Verbindung zweier unterschiedlich harter Materialien; z.B. Metall (-Kopf) und Polyethylen (-Pfanne)

Zement

selbsthärtender Füllstoff zwischen zwei oder mehreren Bauteilen; z.B. Ziegel, aber auch Knochen und Implantat

Zinkleimverband

starrer, an empfindlichen Hautstellen gepolsterter Druckverband aus Zinkleim- oder Mullbinden, die nach dem Anlegen mit einer erwärmten Masse aus Zinkgelatine bestrichen werden

Zirkoniumoxid

keramischer Werkstoff, dient zur Herstellung von Kugelköpfen und als Röntgenkontrastmittel in Knochenzementen, chemische Abkürzung: ZrO2

ZrO2

chemische Abkürzung für den keramischen Werkstoff Zirkoniumoxid

Zytostatika

Substanzen, die die Zellteilung erheblich verzögern oder verhindern. Sie finden vor allem in der Krebstherapie Anwendung, werden aber auch verschiedentlich in fortgeschrittenen Stadien der chronischen Polyarthritis eingesetzt.

Conditions d'utilisation

Ce site Internet vous propose des informations générales sur les endoprothèses articulaires, l'arthrose et les méthodes de traitement ainsi que sur l'entreprise de fabrication Mathys SA Bettlach. Il ne contient ni conseils professionnels, ni recommandations, ni instructions, ni offres fermes. Si vous avez des questions concernant les produits de Mathys ou l'entreprise elle-même, veuillez nous contacter directement sur info@mathysmedical.com.

Nous nous efforçons de tenir les informations de ce site constamment à jour, mais nous n'assumons aucune garantie quant à l'exactitude et l'exhaustivité du contenu du site. La société Mathys SA Bettlach ne saurait être tenue pour responsable d'un quelconque dommage qui en découlerait.

Toute utilisation de nos pages Internet ou de toute autre page, reliée par des liens, et de ses contenus, notamment en ce qui concerne le danger viral, se fait aux risques et périls des utilisateurs. Nous déclinons également toute responsabilité pour les informations diffusées par des tiers. La provenance de telles informations est indiquée. La Mathys SA Bettlach de même que tous tiers, auxquels auront été confiés la réalisation, la mise à disposition, le design ou la gestion de l'offre Internet intégrale ou partielle (y compris des pages y étant reliées par des liens), déclinent toute responsabilité de quelque manière que ce soit pour les dommages directs ou indirects de quelque nature que ce soit, découlant de l'utilisation ou de l'impossibilité d'utilisation du site web de la Mathys SA Bettlach ou des offres d'informations qui y sont liées, même en cas de négligence.

Toutes les images et informations contenues dans ces pages Internet, pour autant qu'elles soient reproductibles, sont protégées par les droits d'auteur ou par d'autres droits de propriété industrielle. L'utilisation et/ou la reproduction de ces informations est strictement interdite sans autorisation préalable écrite de la Mathys SA Bettlach.

Le contenu de ces pages Internet peut être modifié sans préavis; aucune responsabilité n'en découlera.

Mentions légales

Opérateur du site
Mathys SA Bettlach
Robert Mathys Strasse 5
2544 Bettlach
Suisse
www.mathysmedical.com

Tél. +41 32 644 1 644
Fax +41 32 644 1 161
info@mathysmedical.com


Réalisation
Plugster - Interactive Design Services
Rue du faucon 44
2502 Biel/Bienne
Suisse
Tél. +41 32 322 44 88
www.plugster.ch


CMS/Programming
aquaverde Sàrl
Rue du faucon 44
2502 Biel/Bienne
www.aquaverde.ch